Über mich

vorab...

Musik allein ist die Weltsprache und braucht nicht übersetzt zu werden“ 

Genau das denke und fühle ich, Musik ist mein Leben…und mein Leben begann 1962 in Ziguinchor in der Region Casamance im Senegal.
Mit ca.10 Jahren begann ich mit dem Trommeln. Der Impuls, meine Hände rhythmisch auf allen möglichen Gegenständen zu bewegen, war einfach in mir.
Nicht zufällig lernte ich mit 10 Jahren einen „Griot“ kennen, so nennen wir einen Musikanten und Geschichtenerzähler. Ein Griot spricht und sing die Geschichte seines Stammes und überliefert sie so weiter von Generation zu Generation. Nichts hielt mich davon ab, ihn täglich zu besuchen um immer mehr über die Wurzeln unserer Musik zu erfahren. 
Auch meine Freunde waren begeistert vom Musik machen und um auch andere Menschen zu inspirieren und die Traditionen weiterzugeben, gründeten wir eine eigene Gruppe mit dem Namen „Sencour Badeng“. Ich war damals 16 Jahre alt und spielte in der Gruppe die Congas. Ich liebte das Trommeln, doch bevor ich meine Karriere als Djembespieler beginnen sollte, hatte ich das große Glück, bei meinem berühmten Lehrer Kankabang Bajo in seiner Gruppe das Tanzen zu erlernen.

Als dann „ein Platz an der Djembe“ frei wurde, ging mein Wunsch in Erfüllung.
Meine Freunde und ich gründeten eine neue Gruppe mit dem Namen „Banakabou“, nur mit mehr Djembeerfahrung. Mein Weg führte mich dann nach Gambia. Dort enwickelte sich die Gruppe „Cassa di manca“, die übrigens heute noch zusammen spielt. Durch unsere Auftritte bekam ich die ersten Kontakte zu Touristen und…alle wollten das Trommeln erlernen. Und hier begann ich, meine ersten Tanz- und Trommelworkshops anzubieten.
Mit viel Wissen und Erfahrung kehrte ich in den Senegal / Casamance zurück, in den wunderschönen Ort „Diannah“ ( Diana ). Die Touristen waren begeistert und fasziniert von unserer Kultur und konnten so über die Kurse im afrikanischen Tanzen und Trommeln „Bewegung und Schwingung“ mit nach Hause nehmen. Ich spürte aber auch, dass viele Menschen gerne nach Afrika kommen, um hier vor Ort das Gefühl unserer Kultur zu erleben. Ein Ort, der immer wieder besucht werden kann, Afrika spüren, Tanzen, Trommeln, Natur genießen, Ruhe, Erholung, Entspannung, typisches Essen, afrikanisches Leben erleben. Im Jahr 2002 führte mich mein Weg nach Deutschland. Auch hier habe ich viele Menschen mit der Musik der Djembe erreicht und freue mich, meine Kultur und mein Wissen über das Trommeln und Tanzen weiterzugeben....weiteres folgt.

 


meine Heimat...Senegal Diannah